SmartRegio

Willkommen bei SmartRegio

Eine Region oder Stadt hat viele Gesichter. Wer neu in eine Stadt zieht, sucht sich den Bereich, in dem er auf Gleichgesinnte trifft. So bilden sich überall lokale Gemeinschaften – neudeutsch Communities. Die Mitglieder einer solchen Community teilen oft vieles – vom Alter, Bildungshintergrund, sozialem Status angefangen, bis hin zu Lebensentwürfen, Meinungen und Interessen. Von anderen Gemeinschaften unterscheiden sie sich hingegen stark, ja sie grenzen sich sogar aktiv voneinander ab. Trends, aktuelle Themen, Angebote und neue Technologien, die auf solche Communities einwirken, erzeugen daher oft sehr unterschiedliche Reaktionen.
Bereichert ein solcher Trend den Lebensentwurf einer lokalen Community, fällt er auf „fruchtbaren Boden“. Widerspricht er dort herrschenden Anschauungen, wird er hingegen gebremst oder löst sogar eine Gegenreaktion aus – es entwickeln sich lokale Trends. Den Mitgliedern der Gemeinschaft fällt dies oft nicht auf, denn ihr Umfeld verändert sich mit ihnen. Beispiele gibt es viele – von der Einstellung zu lokalen Bauprojekten, Immigration, Politik allgemein bis hin zur Energiewende oder der Elektromobilität.

Fazit: Nahezu jeder Trend erzeugt innerhalb einer Region positive und negative Hot Spots!

Chance und Risiko lokaler Trends

Aus der Sicht lokaler Unternehmen, öffentlicher Einrichtungen und Infrastrukturprovider sind solche Trends Chance und Risiko zugleich. Die Chance besteht darin, dass passgenaue Angebote beinahe garantiert zum Erfolg führen. Solche Angebote müssen eben jene Trends, Themen und Technologien aufgreifen, die von einer lokalen Community begrüßt werden. Dadurch wächst die Akzeptanz, die Zufriedenheit der Menschen, das Image verbessert sich, es entstehen neue Geschäftspotentiale und die Planbarkeit von Investitionen verbessert sich. Infrastrukturanbieter wie Stadtwerke können beispielsweise:

  1. über energienahe Dienstleistungen (Smart Home, Automation) oder solche, die sich mit der vorhandenen Infrastruktur realisieren lassen (Glasfasernetz) gezielt neue Kunden erreichen.
  2. Sie können auf spezielle Probleme der Menschen besser reagieren, beispielsweise über eine angepasste Tarifgestaltung oder spezielle Angebote wie Energieberatung.
  3. Investitionsbedarfe frühzeitig abschätzen und gezielt angehen, indem sie auf Trends achten, die sich auf die Netze auswirken – wie beispielsweise EEG-Anlagen und Elektromobilität.

Risiken bestehen hingegen durch verschlafene Entwicklungen oder das Setzen aufs falsche Pferd. Ob ein lokaler Trend als Chance wahrgenommen werden kann oder eher ein Risiko darstellt, hängt maßgeblich davon ab, ob man ihn früh genug erkennen kann. Genau hierfür sind klassischen Studien und Umfragen allein relativ schlecht geeignet. Globale Studien sind für kleine Bereiche meist nicht repräsentativ. Regionale Statistiken richten sich an administrativen Grenzen aus, die mit den dortigen Communities nichts zu tun haben. Kleinräumige Studien sind hingegen sehr aufwändig. Sie werden nur durchgeführt, wenn ein interessantes Ergebnis erwartet werden kann. Außerdem müssen viele Festlegungen ins Blaue getroffen werden. Dazu gehören die Befragten, das Befragungsintervall aber auch die Themen und konkreten Fragestellungen.

SmartRegio – Erkennung lokaler Trends aus Massendaten

IMG_3059_small

Die Schwächen klassischer Studien zeigen gleichzeitig auf, welche Eigenschaften eine bessere Methode aufweisen müsste. Sie müsste idealerweise Daten nutzen, die ohnehin gesammelt werden. Das würde den Aufwand erheblich

verringern. Diese Daten sollten flächendeckend und ortsbezogen verfügbar sein und damit auch die Grenzen lokaler Communities aufzeigen. Sie sollten kontinuierlich und zeitbezogen sein, um auch Veränderungen erkennbar zu machen und sie sollten viele Aspekte des Lebens der Menschen widerspiegeln, um möglichst viele Fragen an sie richten zu können.
SmartRegio versucht lokale Communities und Trends auf Basis von Massendaten zu erkennen, die Suchanfragen, Transaktionen, Mobilität, Beiträgen in sozialen Medien und offenen Plattformen wie OSM und Wikipedia und auch die von Stadt, Gemeinde oder Infrastrukturprovidern erfassten Daten umfassen. Die Gesamtheit dieser Daten spiegelt einen großen Teil des Alltags von Menschen wieder und sie machen auch Verhaltensänderungen und Trends sichtbar. Allerdings sind sie über viele bisher unabhängige Datensilos verstreut, sehr unterschiedlich in Art, Format und Zugriff und viele der Quellen enthalten personenbezogene Daten. SmartRegio will diese Daten nutzen, stellt aber gleichzeitig sicher, dass die Privatsphäre des Einzelnen respektiert wird.